SEMMI - Kollegin Roboter hilft Reisenden weiter

Stage

Artikel: SEMMI - Kollegin Roboter hilft Reisenden weiter

Das Servicepersonal im DB Reisezentrum bekommt im Juni testweise smarte Unterstützung durch den Roboterkopf SEMMI, der mit weiblicher Stimme spricht und das Lächeln des Fragenden erwidert.

Rund 300.000 Reisende und Besucher zählt der Berliner Hauptbahnhof täglich. Viele sind zum ersten Mal in der Hauptstadt: Jetzt schnell einmal fragen, wo die Gepäckschließfächer sind, von welchem Gleis die S-Bahn zum Alexanderplatz fährt und wo die nächste Apotheke ist.


SEMMI steht für „Sozio-Emphatische Mensch-Maschine-Interaktion“. Ihr Wissen hat SEMMI von den DB-Entwicklern. Der digitale Assistent kann künftig nicht nur als Roboterkopf, sondern auch als Chatbot oder digitaler Avatar im Kundenservice eingesetzt werden.



In Kooperation mit der Fraport AG wurde „FRAnny“ geschaffen. Der Roboterkopf beantwortet Fragen der Passagiere zu Anschlussflügen, Gates und Einrichtungen des Frankfurter Flughafens. FRAnny steht während eines mehrwöchigen Tests im Frühjahr 2019 den Passagieren des größten deutschen Flughafens Rede und Antwort. Anfang Juni startet dann SEMMI, sein Bahnhofspendant, im Reisezentrum des Berliner Hauptbahnhofs. Auch nach Japan, in das Roboterland Nummer 1, haben wir die DB-Entwicklung exportiert. Am Bahnhof Tokyo testen wir den Service gemeinsam mit der japanischen Bahn JR East (Bild links).

Die smarten  Roboterköpfe  beantworten mehrsprachig häufig gestellte Fragen und entlasten die Servicemitarbeiter, die so mehr Zeit für die intensive Beratung der Reisenden haben. Zudem können auf diese Weise Wartezeiten reduziert werden, vor allem in Stoßzeiten.