Deutsche Bahn

Anspruchsvolle Anwendungen – hochmoderne Plattformen

DB Systel betreibt für seine Kunden rund 600 produktive IT-Anwendungen, darunter über 50 unternehmenskritische Hochverfügbarkeitslösungen. Im Fokus stehen dabei ein stabile, aber gleichzeitig flexible ICT-Infrastruktur sowie die Unterstützung der Anwender.

Wir betreiben für unsere Kunden sowohl marktgängige Standard-Software als auch eine Vielzahl selbst entwickelter Anwendungen. Bevor diese IT- oder TK-Lösungen in den produktiven Betrieb überführt werden können, werden sie in jeder Phase der Konzeption und Entwicklung auf den Prüfstand gestellt und müssen so genannte Quality Gates durchlaufen. So ist gewährleistet, dass Risiken minimiert sind und ein hohes Qualitätslevel sichergestellt ist. Der zertifizierte Rechenzentrumsbetrieb der DB Systel erfolgt auf Basis von ITIL (Information Technology Infrastructure Library) in einer hochmodernen IT- und TK-Infrastruktur.

Läuft alles? Cockpit und NOC passen auf

Sehr viele der ICT-Anwendungen, die wir für unsere Kunden betreiben, müssen rund um die Uhr verfügbar sein, also sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag. Trotz modernster Technik sind auch wir nicht vor Störungen gefeit. Deshalb ist es unabdingbar, dass die Anwendungen sowie die entsprechenden Großrechner und Server konsequent und kontinuierlich überwacht und eventuelle Fehler oder Probleme schnellstmöglich bemerkt und beseitigt werden. Dieses zentrale Monitoring der ICT-Infrastruktur und der entsprechenden Anwendungen erfolgt in unserem so genannten Cockpit. Neben dem Monitoring werden im Cockpit auch Systemänderungen  und –wartungen durchgeführt. 

Als Spezialist für Sprach-, Daten- und Funknetze bieten wir auch leistungsstarke und hochwertige Telekommunikations-Dienstleistungen. Für diese gibt es mit dem Network Operation Center, kurz NOC, eine mit dem Cockpit vergleichbare Überwachungsinstitution: An den insgesamt vier NOC-Standorten kümmern sich unsere Mitarbeitern darum, dass die Übertragungstechnik bei der Bahn rund um die Uhr störungsfrei zur Verfügung steht. Auftretende Fehler werden entweder „remote“, also ferngesteuert, behoben oder durch einen Servicetechniker vor Ort.

Auch wenn sich die Aufgabenbereiche der Cockpit- und NOC-Mannschaften voneinander unterscheiden, so haben die Mitarbeiter dennoch das gleiche Ziel: Fehler so früh wie möglich feststellen und beheben – im Idealfall, bevor ein Fehler beim Kunden überhaupt sichtbar wird – und damit einen wichtigen Beitrag für einen möglichst störungsfreien Betrieb bei der Deutschen Bahn zu leisten.

Hilfe erforderlich? Der Standard User Support ist zur Stelle

Hauptziel des Standard User Supports ist es, die Anfragen der Anwender so schnell und so lösungsorientiert wie möglich zu beantworten. Über Telefon, E-Mail oder dem web-basierten Serviceportal können sich Anwender aus derzeit 13 Ländern in neun Sprachen mit ihren Serviceanliegen an uns wenden. Die entsprechenden DB Systel Leistungsparameter sprechen für sich: über 1.500 Vorfälle pro Tag, geringe Reaktionszeiten, Erstlösungsrate deutlich über 60% - und dies alles bei einer „Rund-um-die-Uhr-Servicezeit (24x7).

Mit dem Standard User Support sowie der Überwachung der ICT-Systeme via Cockpit und NOC als Schlüsselposition sichern wir die Stabilität der ICT-Infrastrukturen der Kunden und unterstützen damit direkt deren Geschäftsprozesse.

Günstige und professionelle IT-Leistungen für einfachere Anforderungen

Unser Portfolio wird laufend um Leistungen entsprechend der sich ändernden Kundenanforderungen ergänzt. Wir bieten auch Dienstleistungen mit angepasster technischer Ausstattung für Kunden mit geringerer Investitionsbereitschaft an. Optimierter Support inklusive Self-Service und Rufbereitschaft und akzeptierte Risiken durch größere Kundenverantwortung kennzeichnen diese Systeme.